NEWS

News> past exhibitions and events

B-LA CONNECT  >>>> CACtTUS Trip (7. – 22. Juni 2019)

22 June: LAST DAY of B-LA CONNECT 2019
Gallery OPEN from 14:00-21:00

G U I D E D  T O U R
Get more information about the Berlin-Los Angeles Art Space Festival and join the guided tour (free of charge)
Start at 12:00, Wolf & Galentz, Wollankstr. 112a (S-Wollankstr.).
• Wolf & Galentz  – LAVA Projects
• rosalux – TRACK 16
• L’oiseau présente & Botschaft – Dalton Warehouse
• COPYRIGHTberlin – CACtTUS
• Kronenboden – Monte Vista Projects
After the tour coffee and cake will be served at Kronenboden und COPYRIGHT (Schwedenstr. 16).

A R T I S T  T A L K
Don’t miss the Artist Talk with Jorge Mujica, CACtTUS (Creative Arts Coalition to Transform Urban Space), Los Angeles
Sat 22 June at 18:00.

C L O S I N G  R E C E P T I O N
until 21:00

Free entrance.
Info: www.copyrightberlin.de, www.b-la-connect.org

Guided Tour, Jorge Mujica, Andreas Wolf, "CACtTUS Trip" at COPYRIGHTberlin 2019, photo: Ute Lindner

Guided Tour, Jorge Mujica, Andreas Wolf, “CACtTUS Trip” at COPYRIGHTberlin 2019, photo: Ute Lindner

COPYRIGHTberlin zeigt die Ausstellung CACtTUS Trip des gleichnamigen Projektraums aus Long Beach, Los Angeles mit Arbeiten von May Roded, Karen Tepaz, Jocelyn Casas, Rocco Ruglio-Misurell in Kollaboration mit Jorge Mujica.
CACtTUS steht für Creative Arts Coalition to Transform Urban Space.
B-LA CONNECT ist das bislang größte Austauschprojekt zwischen Kunsträumen/Art Spaces in Berlin und Los Angeles. 20 Projekträume aus LA treffen auf 22 Projekträume aus Berlin. Vom 7. bis 23. Juni 2019 findet ein großes stadtweites Programm mit Ausstellungen und weiterem Begleitprogramm statt.

© Jorge Mujica

© Jorge Mujica

Zur Ausstellung:

CACtTUS Trip ist durch die besonderen Eigenschaften von Sukkulenten (wasserreiche Pflanzen, die sich an schwierige Klimaverhältnisse anpassen können) und die gegenseitige Bestäubung von Kulturen geprägt und zielt darauf ab, eine transzendente Pause vom Alltagsleben zu ermöglichen und den Betrachter in einen eigenen Vorstellungsraum zu versetzen, der die Ästhetik von Jorge Mujica und vier weiteren Künstler*innen in Einklang bringt: Jocelyn Casas, May Roded, Karen Tepaz und Rocco Ruglio-Misurell. Die Kooperationen sind seit Oktober 2018 in Arbeit und bestehen aus einem Gemälde (Jocelyn Casas), Cyanotypien (May Roded) und Skulpturen aus Pappe, Aquaharz und Gouache (Karen Tepaz) sowie Stoff, Glasfaser und Sprühfarbe (Rocco Ruglio- Misurell).

Zu den Künstler*innen:

Jocelyn Casas
Jocelyn Casas ist eine in Los Angeles lebende Malerin und Kunstvermittlerin. Ihre Projekte umfassen Malerei, Skulptur, Installationen und Wandmalereien. Ihre Arbeiten wurden in den USA und international ausgestellt und veröffentlicht. Sie erhielt ihren MFA von der Otis Hochschule für Kunst und Design im Jahr 2017.

May Roded
May Roded ist eine israelisch-amerikanische Druckgrafikerin, die in Long Beach, Kalifornien, lebt. Ihre aktuelle Arbeit konzentriert sich auf die Themen Erinnerung und Assoziationen, die durch traditionelle Druckverfahren und analoge Fotografie hergestellt werden. Im Jahr 2017 erhielt May ihren Bachelor of Fine Arts (BFA) in Druckgrafik an der California State University in Long Beach. Derzeit unterrichtet sie Einführung in Zeichnen und Drucken an der Loyola Marymount University und leitet Druckworkshops in lokalen Gemeinden.

Karen Tepaz
Karen Tepaz, geboren in Los Angeles, CA, hat einen Master-Abschluss in Skulptur der Yale University School of Art und einen Bachelor-Abschluss in Keramik der California State University, Long Beach. Zu den jüngsten Ausstellungen zählen Einzelausstellungen in der Sardine Gallery (Brooklyn, NY), in der CACtTUS Gallery (Long Beach, CA) und Gruppenausstellungen im Tiger Strikes Asteroid in Los Angeles (Los Angeles, CA) Center, BMCC (NY, NY), die Galerie ATLAS (Newburgh, NY), die Whitney Houston Biennale (NY, NY), GlenLily Grounds – Outdoor Sculpture Exhibition (Newburgh, NY), unter anderem BOMB POP-UP (Brooklyn, NY). 2018 war Tepaz Co-Kurator von „Flat Touch“ und „In Between the Lines“ in der Steuben Gallery am Pratt Institute (Brooklyn, NY). Sie erhielt die Art Farm Nebraska Residency und wird in diesem Herbst neue Arbeiten in einer Gruppenausstellung an der Fordham University (NY, NY) ausstellen. Tepaz lebt und arbeitet in Brooklyn, NY.

Rocco Ruglio-Misurell
Rocco Ruglio-Misurell ist ein in Berlin ansässiger amerikanischer Künstler mit einem BFA des Art Institute of Boston und einem MFA der School des Art Institute of Chicago. Er wurde in Newark, New Jersey, geboren. Im Jahr 2009 erhielt Ruglio-Misurell ein Fulbright-Stipendium nach Berlin. Zu den jüngsten Ausstellungen gehören eine Ausstellung für zwei Personen im KH7artspace in Aarhus, Dänemark (2018), eine Einzelausstellung im Helen Day Art Center in Stowe, VT (2017) und eine Ausstellung für zwei Personen im LVL3 in Chicago (2016). Zu den früheren Residenzen zählen Mass Moca (2017), The Wassaic Project (2017), Vermont Studio Center (2016), Skowhegan (2011) und Ox-Bow (2008).
Zusammen mit Carrick Bell ist Ruglio-Misurell der Co-Direktor von Horse & Pony, einem von Künstlern geführten Studio und Projektraum mit dem Ziel, Künstlern, Kuratoren und anderen Projekträumen die Möglichkeit zu geben, ihre bestehenden Praktiken zu erweitern oder darüber hinaus zu agieren. Horse & Pony nimmt ebenfalls am Ausstellungsprojekt B-LA Connect teil.

© Jorge Mujica, preparing art work for the show

© Jorge Mujica, preparing art work for the show

B-LA CONNECT  >>>> CACtTUS Trip

COPYRIGHTberlin is partnering with LA project space CACtTUS .
Artists: four collaborations May Roded, Karen Tepaz, Jocelyn Casas, Rocco Ruglio-Misurell with Jorge Mujica.
CACtTUS stands for Creative Arts Coalition to Transform Urban Space and is based in Long Beach, LA.

7 – 23 June 2019

In June 2019, 20 art spaces from Los Angeles will exhibit in 22 art spaces from Berlin. The interdisciplinary program includes art exhibitions, film screenings, performances, talks, and more. See full program here.

7 June, Friday 5 pm Simultaneous Citywide Opening

Several tours to all art spaces are organized. COPYRIGHTberlin/CACtTUS will be part of Tour III on  Monday 10 June at 12:00.
Starting point: Wolf & Galentz, Wollankstraße 112a, 13187 Berlin (S-Wollankstraße).
More infos about all tours here.

© May Roded

© May Roded

 

About the show:

Informed by the medicinal properties of succulents and the cross-pollination of cultures, CACtTUS Trip aims to enable a transcendent pause from everyday life and transport the viewer into a headspace juxtaposing the aesthetics of Jorge Mujica and four artists; Jocelyn Casas, May Roded, Karen Tepaz, and Rocco Ruglio-Misurell.

The collaborations have been in process since October 2018 and consist of a painting (Jocelyn Casas), cyanotypes (May Roded) and sculptures using cardboard, aqua resin and guache (Karen Tepaz) and fabric, fiberglass, and spray-paint (Rocco Ruglio-Misurell).

 

About the artists:

Jocelyn Casas
Jocelyn Casas is a Los Angeles based painter and art educator. Her projects include painting, sculpture, installations and murals. Her work has been exhibited and published in the U.S. and internationally. She received her MFA from Otis College of Art and Design in 2017.

May Roded
May Roded is a first generation Israeli-American practicing printmaker who lives in Long Beach, CA. Her current work focuses on the themes of memory and associations made through traditional printmaking and analog photography practices. In 2017 May received her Bachelor of Fine Arts (BFA) in Printmaking at California State University, Long Beach. She currently teaches Introduction to Drawing & Printmaking at Loyola Marymount University and runs printmaking workshops in local communities.

Karen Tepaz
Karen Tepaz, born in Los Angeles, CA, holds an M.F.A in Sculpture from Yale University School of Art and a B.F.A in Ceramics from California State University, Long Beach. Recent exhibitions include solo shows at Sardine gallery, (Brooklyn, NY) Thomas Hunter Projects (NY, NY) CACTTUS gallery (Long Beach, CA), and group shows at Tiger Strikes Asteroid Los Angeles (Los Angeles, CA) The Shirley Fiterman Art Center, BMCC (NY,NY), The Gallery ATLAS (Newburgh, NY), The Whitney Houston Biennial (NY,NY) GlenLily Grounds- Outdoor Sculpture Exhibition (Newburgh, NY) BOMB POP-UP (Brooklyn, NY) among others. In 2018 Tepaz co-curated “Flat Touch” and “In Between the Lines” in Steuben Gallery at Pratt Institute (Brooklyn, NY). She is the recipient of the Art Farm Nebraska Residency, and this fall she will exhibit new work in a group show at Fordham University ( NY, NY). Tepaz lives and works in Brooklyn, NY.

Rocco Ruglio-Misurell
Rocco Ruglio-Misurell is a Berlin-based artist with a BFA from The Art Institute of Boston and an MFA from The School of the Art Institute of Chicago and was born in Newark, NJ. In 2009, Ruglio-Misurell received a Fulbright Fellowship to Berlin. Recent exhibitions include a two-person show at KH7artspace in Aarhus, Denmark(2018), a solo show at the Helen Day Art Center in Stowe, VT (2017), and a two-person show at LVL3 in Chicago (2016). Past residencies include Mass Moca (2017), The Wassaic Project (2017), Vermont Studio Center (2016), Skowhegan (2011) and Ox-Bow (2008).

Along with Carrick Bell, Ruglio-Misurell is the co-director of Horse & Pony, an artist-run studio and project space with the aim of providing artists, curators, and other project spaces the opportunity to extend or act outside of their existing practices.

Jorge Mujica
Jorge Mujica (B.1982) Mexico City, Mexico and raised in Los Angeles, CA, Mujica’s interest in art began with a film camera traveling with his father a photojournalist for the Spanish language newspaper “La Opinion.” From there, Mujica was able to mature a critical eye and formulate independent ideas about culture, which influenced him to seek an undergraduate degree in Political Science and Art History from California State University Bakersfield in 2008, MA in Visual and Critical Studies from the School of the Arts Institute of Chicago in 2010, and MFA in Painting from Yale University. After completing his final degree in 2012, Mujica relocated to Hollywood CA, where he began to work as an independent artist and curator. In 2014 he establishes a studio in Long Beach CA and in 2017 co-found Creative Arts Coalition to Transform Urban Space (CACtTUS,) a donation based project space for emerging contemporary artists in a live/work storefront in Downtown Long Beach where exhibitions took place monthly by invited local, national, and international artists. He has shown at the Museum of Latin American Art (Long Beach, CA), Robert and Frances Fullerton Museum (San Bernardino, CA), Steven Zevitas Gallery (Boston, MA), Yeah Maybe (Minneapolis, MN.), Basement Projects (Santa Ana, CA), Actual Size (Los Angeles, CA) and Copyright (Berlin, Germany)

 

Logo_BLA_Connect-800

 

 

 

 

************************************************

Susanne Moll

11. – 25. Mai 2019

 

in Kollaboration mit / in collaboration with

PHANTOM POWER

Kai Fagaschinski (Berlin), Klarinette
Michael Vorfeld (Berlin), Perkussion & Saiteninstrument

22. Mai 2019

© Susanne Moll, 2019

© Susanne Moll, 2019

Susanne Moll (Berlin), bildende Künstlerin, wird in dieser zweiten Einzelausstellung bei COPYRIGHTberlin neue Arbeiten zeigen. Ausgehend von einfachen geometrischen Formen entsteht eine eigene Bilderwelt aus Zeichnungen, Bildern und Objekte, die subtil und zugleich persönlich ist. Susanne Molls Arbeiten umkreisen eine eigene klare Formensprache, die sie sich über einen langen Zeitraum erarbeitet hat. Auf wunderbare Art und Weise werden poetische Geschichten erzeugt. Ihre Arbeiten entstehen langsam, und diese Zeitlichkeit ist darin wahrnehmbar. Auch der handwerkliche Prozess ist ein wichtiges Moment. Während in frühen Arbeiten Formen aus Gips und Papier entstanden, setzt sie aktuell vorzugsweise Holz als Material für ihre Wandobjekte ein.

Für diese Ausstellung haben Susanne Moll und Michael Vorfeld gemeinsam das Konzept entwickelt. Beide Künstler arbeiten auf ihre spezifische Weise mit minimalistischen Ausdrucksmitteln – Susanne Moll mit abstrakten und zugleich sehr persönlichen Zeichen und Michael Vorfeld mit musikalischen Reduktionen und minimalistischen Klangarbeiten.
Für das Duo-Konzert am 22. Mai wird Michael Vorfeld (Perkussion + Saiteninstrument) zusammen mit seinem Kollegen Kai Fagaschinski (Klarinette) auftreten.

Michael Vorfeld (Berlin), Musiker und bildender Künstler, spielt Perkussion und selbst entworfene Saiteninstrumente und realisiert elektro-akustische Klangarbeiten. Er ist aktiv in den Bereichen experimentelle Musik, improvisierte Musik und Klangkunst. Michael Vorfeld entwickelt ortsbezogene Installationen und Performances mit Licht und Klang, arbeitet mit Fotografie und Film. Er ist Mitglied verschiedener Formationen und kooperiert mit Künstler*innen aus unterschiedlichen Bereichen. Seine vielfältigen Aktivitäten umfassen umfangreiche Konzert-, Performance- und Ausstellungstätigkeiten in Europa, Amerika, Asien und Australien.

Kai Fagaschinski (Berlin), Klarinettist und Composer/Performer, fokussiert eine subtile Musikalität, Geräusch- und Klangphänomene. Als Autodidakt hat er auf seinem Instrument eine eigenständige, wie ungewöhnliche Stimme entwickelt, die sich insbesondere durch eine ausgefeilte Mehrklangtechnik auszeichnet. Seine Musik wurzelt im Abstrakten und beinhaltet eine hintergründige Expressivität und eine vormelodische Qualität.

Michael Vorfeld, Foto: Rosalyne Titaud

Michael Vorfeld, Foto: Rosalyne Titaud

In her second single show at COPYRIGHTberlin Berlin based artist Susanne Moll will show new works. By using simple abstract forms the artist creates her own subtile and personal language of forms. These objects, drawings, cut-outs are developped over a long period of time with a strong poetic impact. So time plays an important role in the works of the artist. But also the handcraft process is a consistent aspect within her work. Instead of earlier works out of paper or plaster, Susanne Moll now prefers wooden material for her objects.

This exhibition is a collaboration between Susanne Moll and Michael Vorfeld. Both artists work in a minimalistic manner – Susanne Moll focusses on abstract and personal forms and signs and Michael Vorfeld concentrates on musical reductions and minimalistic sounds.
For the concert on May 22 he will play together with his collegue Kai Fagaschinski (clarinet).

The musician and visual artist Michael Vorfeld, based in Berlin, plays percussion and self designed stringed instruments and realizes electro-acoustic sound pieces. He works in the field of improvised, experimental music and sound art and is often involved in site-specific art projects. He realizes light installations and performances with light, works with photography and film. Besides his solo activities he is a member of various ensembles and collaborates with artists from different art forms. His list of activities includes numerous concerts, performances, and exhibitions in Europe, America, Asia, and Australia.

Kai Fagaschinski (Berlin), clarinettist and composer/performer, focusses on subtile music elements, sounds and noises. Being a self-taught musician he developped on his instrument a very specifique and exceptional voice with a special multi-sound technique. His music is dedicated to abstract forms, expressive motifs and a pre-melodic quality.

 

************************************************

Samstag, 30.03.2019, 15:00 Uhr Saturday, 30/03/2019, 15:00

Künstlergespräch mit Artist talk with Sarah Bernauer, Thomas Scheffer,
Maya Schweizer & Vadim Zakharov

15:00 Uhr: Führung mit den Künstler*innen vor Ort durch die Ausstellung,
anschließend gemeinsames Künstlergespräch mit Vorstellung weiterer Arbeiten der Künstler*innen.
Die Ausstellung ist bis 19 Uhr geöffnet.
15:00: Guided tour with the artists through the exhibition,
then talk with all the artists together including presentations of their work. 
The exhibiton is open until 19:00.
Künstlergespräch mit Sarah Bernauer, Thomas Scheffer, Maya Schweizer und Vadim Zakharov

Künstlergespräch mit Sarah Bernauer, Thomas Scheffer, Maya Schweizer und Vadim Zakharov

************************************************

Dienstag, 26.03.2019, 19:00 Uhr Tuesday, 26/03/2019, 19:00

Dreamfall Chapters: Book one

Auf dt. oder engl./dt. (je nach Publikum) In German or English/German (depending on the audience)
In diesem Secret-Society-Treffen von BLANKET werden wir gemeinsam “Dreamfall Chapters: Book One” spielen und lesen. Zoë Castillo, einer Träumerin auf ihrer Reise durch zwei parallele Universen: Stark, ein Cyberpunk-Future-Earth, und Arcadia, sein magischer Fantasy-Gegenpart. Wir werden unter anderem den Menschen helfen, die in ihren Albträumen feststecken, Traumlandschaften erkunden und gemeinsam über alle unsere Aktionen im Spiel entscheiden.

secretsocietyBLANKET2

In this Secret Society BLANKET meeting we will play and read “Dreamfall Chapters: Book One” together, following Zoë Castillo, a dreamer on her journey through two parallel universes: Stark, a cyberpunk future Earth, and Arcadia, its magical fantasy counterpart. We will, among other quests, help people stuck in their nightmares, explore dreamscapes and decide together on all our actions in the game.

Dreamfall Chapters takes place in 2220 CE where the beginning of the story is presented as a narration of Zoë Castillo, who lies in coma and recounts the events that led thereto. Her storyline begins with an introduction of Project Alchera, a destructive lucid dream technology, a “Dreammachine”, manufactured by WatiCorp.
Having learned the companies true motivation behind the program, she failed in her first attempt to stop them and was subsequently put into a coma by her adversaries.

Her body was then brought to a secret lab where her consciousness became trapped in “Storytime” along with millions of Dreammachine addicts.

As Zoë attempts to wake herself up, she instead creates a secondary physical body for herself in Stark, which has no memories of her adventures and travels to Europolis to start a new life. While agents shadow her every move, Zoë becomes an activist for the upcoming elections, but soon discovers that Wati has bought off most parties, including her own.

In the mythology of the game series „the longest journey“, Earth is one of countless worlds in the multiverse, created from the primordial Storytime by the dreaming of a being known as Lux, the First Dreamer. Its chief antagonist Brian Westhouse plans to return home by forcibly reuniting the Twin Worlds with the power of the Undreaming, the destructive counterpart to Lux.

To strengthen the Undreaming with dream energy, Westhouse, had conspired with the corrupt officials of the Azadi Empire in Arcadia and an ambitious Starkian scientist Helena Chang to build a giant dream-storing Engine in the recently conquered Arcadian city-state of Marcuria and to imbue it with the dream energy stolen from Stark by Chang’s lucid dream-inducing invention, the “Dreamachines”. Chang had also secretly planned to instead use the stolen dream energy to reshape reality itself with the help of her genetically engineered “Dreamers”, i.e. humans with powers equal to Lux. She had deemed her first artificial Dreamer a failure, however, and the girl was instead raised by Chang’s partner Gabriel Castillo as his own daughter, Zoë.

Secret Society BLANKET
In the project „Fantasizing Blankets, Bodies and Spaces in Between“, departing from the the blanket as Oberbegriff/blanket term the Secret Society BLANKET wants to approach, feel, encompass and connect different topical fields. The private space, blanket as setting, the space between body and imprint, body and society, body and, and, and. We are looking for an exchange of ideas and conversation, to collectively approach the complex questions and entanglements of constructing identity/indentity-constructs.

************************************************

Donnerstag, 14.03.2019, 19:00 Uhr Thursday, 14/03/2019, 19:00

Wir wissen immer mehr über immer weniger – über das Wow!-Signal, Space Identity, Gammablitze und andere Erscheinungen
We know more and more about less and less – the Wow!-signal, space identity, Gamma burst and other appearences

Gespräch mit Franz John (Künstler) & Bernd Rosner (Kunstwissenschaftler & Philosoph), anlässlich des 140. Geburtstags von Albert Einstein
Franz John beschäftigt sich mit neuen und alten Medien an der Schnittstelle zwischen menschlicher und maschineller Wahrnehmung, meist in Verknüpfung mit Natur bzw. Naturphänomenen und den Möglichkeiten ihrer Darstellung. Seine Arbeiten verbinden intensive Recherchen und wissenschaftliche Analysen mit anschaulichen und oft auch berühr- und
benutzbaren Installationen im öffentlichen Raum.
Seine in dieser Ausstellung gezeigte Arbeit beschäftigt sich mit dem WOW!-Signal und bildet den Ausgangspunkt für das Gespräch mit dem Berliner Kunstwissenschaftler und Philosophen Bernd Rosner.

Gespräch mit Franz John und Bernd Rosner, 14.03.2019, Foto: Ute Lindner

Gespräch mit Franz John und Bernd Rosner, 14.03.2019, Foto: Ute Lindner

Talk (in German) with Franz John (artist) & Bernd Rosner (art historian & philosopher)
Franz John’s work deals with new and old media at the interface between human and machine perception. It is often connected with natural phenomena and the possibilities of their representation. His works combine intensive research and scientific analysis with vivid installations in public space.His work shown in this exhibition about the WOW!-signal serves as a starting point for the conversation with Berlin art historian and philosopher Bernd Rosner.

© Franz John

© Franz John

************************************************

Dienstag, 12.03.2019, 19:00 Uhr Tuesday, 12/03/2019, 19:00

Sleep Talk: Schlafend in die klassenlose Gesellschaft?

In German or English/German (depending on the audience)

Die Secret Society BLANKET lädt die Kulturwissenschaftlerinnen Ella Shechter und Laura Jousten ein, sich mit uns an die Erfahrung von Schlaf heranzutasten: Ist Schlaf eine Erfahrung oder vielmehr die Erfahrung von Nichts? Wir wollen mit euch über die Beziehung zwischen Schlaf und Klasse nachdenken; Fragen über die gesellschaftliche Dimension von Schlaf stellen und gemeinsam Antworten suchen.
Ausgehend von der (Bett-)Decke als Oberbegriff / blanket term möchte sich die Secret Society BLANKET in ihrem Projekt „Fantasizing Blankets, Bodies and Spaces in Between“, verschiedenen Themenkomplexen annähern, sich anschmiegen, sie umschließen, umhüllen und verbinden – jedoch keinesfalls von „oben herab“, sondern viel mehr von unter der Decke hervor und aus einer Deckung heraus. Der private Raum, die Decke als Schauplatz, der Raum zwischen Körper und Abdruck, Körper und Gesellschaft, Körper und ich, Körper und und und. Wir suchen Austausch und Gespräch, um uns kollektiv den komplexen Fragen und Verwirrungen von Identitätskonstruktion zu nähern.

The Secret Societ BLANKET invites cultural scientists Ella Shechter and Laura Jousten to approach the experience of sleep with us: Is sleep an experience or rather an experience of nothingness? We want to reflect the relationship between sleep and class, ask questions about the societal dimension of sleep and collectively look for answers.In the project „Fantasizing Blankets, Bodies and Spaces in Between“, departing from the the blanket as Oberbegriff/blanket term the Secret Society BLANKET wants to approach, feel, encompass and connect different topical fields. The private space, blanket as setting, the space between body and imprint, body and society, body and, and, and. We are looking for an exchange of ideas and conversation, to collectively approach the complex questions and entanglements of constructing identity/indentity-constructs.

ZzzZzzzZzzz_RingRing_SleepTalk800

 

© No.9: im-raum-stehen

Sarah Bernauer, Franz John, Georg Ritter / Leonhard Müllner, Tim Otto Roth, Thomas Scheffer, Maya Schweizer, Veit Stratmann, Vadim Zakharov

plus Secret Society BLANKET

2. – 31. März 2019

COPYRIGHTberlin, Kronenboden & uqbar

Öffnungszeiten der Ausstellung: Do-Sa von 15:00-19:00 Uhr
Opening Hours (exhibition): Thur-Sat 15:00-19:00

karte-c9-imraumstehen

(Please scroll down for English Version)

Sa 02. März 2019:
15:00 Uhr: Führung durch die Ausstellung mit den Künstler*innen
16:00 Uhr: Space Cake
16:30 Uhr: Vortrag Drôle de l’ombre – wenn aus Schatten Räume werden” von Tim Otto Roth
17:30 Uhr: Künstlergespräche mit Georg Ritter & Veit Stratmann
19:00 Uhr: Space Soup
20:00 Uhr: Klangperformance von Wolfram Spyra & Roksana Vikaluk

Di 12. März 2019:
19:00 Uhr: “Sleep Talk: Schlafend in die klassenlose Gesellschaft?”, die Secret Society BLANKET lädt die Kulturwissenschaftlerinnen Ella Shechter und Laura Jousten ein, sich mit uns an die Erfahrung von Schlaf heranzutasten: Ist Schlaf eine Erfahrung oder vielmehr die Erfahrung von Nichts?

Do 14. März 2019
anlässlich des 140. Geburtstags von Albert Einstein:
19:00 Uhr: “Wir wissen immer mehr über immer weniger – über das Wow!-Signal, Space Identity, Gammablitze und andere Erscheinungen”, Gespräch mit Franz John & Bernd Rosner (Kunstwissenschaftler & Philosoph)

Sa 30. März 2019 um 15:00 Uhr: Künstlergespräch mit Sarah Bernauer, Thomas Scheffer, Maya Schweizer & Vadim Zakharov
15:00 Uhr: Führung mit den Künstler*innen vor Ort durch die Ausstellung, anschließend gemeinsames Künstlergespräch mit Vorstellung weiterer Arbeiten der Künstler*innen.
Die Ausstellung ist bis 19 Uhr geöffnet

So 31. März 2019, 15:00:Finissage
Die Ausstellung ist von 15-19 Uhr geöffnet, um 16 Uhr Abschlussvortrag „im-raum-stehen“

Während der Ausstellungszeit wird das Projekt Secret Society BLANKET mehrere Events veranstalten. Diese und weitere Veranstaltungen werden zeitnah angekündigt.
Eintritt für alle Veranstaltungen frei.

© Maya Schweizer, Regarde par ici,...Und dort die Puschkinallee - HD-Doppelprojektion / 25 min / Englisch, Französisch und Deutsch / Farbe / Ton / Berlin 2017, Filmstill

© Maya Schweizer, Regarde par ici,…Und dort die Puschkinallee – HD-Doppelprojektion / 25 min / Englisch, Französisch und Deutsch / Farbe / Ton / Berlin 2017, Filmstill

Vom 1. bis 31. März 2019 zeigt COPYRIGHTberlin eine Ausstellung zum Thema Raum und Identität im eigenen Projektraum wie auch in den Nachbarprojekträumen Kronenboden und uqbar mit begleitendem Rahmenprogramm und Publikation. Jeder der drei Orte behandelt vorrangig eines der drei Themen: 1. der territoriale Raum, 2. der virtuelle Raum und 3. der körperliche Raum, wobei es selbstverständlich zu Überlagerungen dieser Aspekte kommt. Das Rahmenprogramm mit Beiträgen aus der Bildenden Kunst, der Philosophie, dem Film, dem Tanz und der Musik findet parallel zur Ausstellung statt. Im Anschluss an die Ausstellung entsteht die Publikation – © No. 9 im-raum-stehen , die Ende April präsentiert wird.
Ziel des Projektes ist es, Fragen zu den angeschnittenen Themenfeldern aufzuwerfen, zu diskutieren und sie im Raum stehen zu lassen, damit andere sich daran stoßen.

In einer Zeit der Auflösung der persönlichen Privatsphäre, wo Kneipen und Cafés an Wohnzimmer erinnern und die Werbung das absolute Wir postuliert, betreten wir unsere Wohnungen, die einst unser Heim waren, um sie schnellstmöglich wieder mittels des World Wide Web zu verlassen. Ein schieres Universum aller vorstellbaren Identitäten eröffnet sich, die scheinbar viele nur mit gefakten Namen und fremden Identitäten ertragen. Dieser virtuelle Raum prägt auch die Wahrnehmung unserer konkreten Lebenswelt. Dieser (Un-)Ort, an dem sich jegliche Identität aufzulösen scheint, steht nun mit im Fokus der hier vorgestellten künstlerischen Forschungen.

Zeitgleich mit dem Eintauchen in die virtuelle Welt gibt es derzeit unübersehbar den realen Verlust duch Vertreibung und Flucht. Menschen, deren Identität aufgrund der gesellschaftlichen Veränderungen durch das digitale Zeitalter durchlässiger geworden ist, treffen auf Menschen, die durch reale Vertreibung ihrer Identität nicht mehr sicher sind. Der Begriff der Identität ist also sehr vielschichtig und sogleich drängt sich die Frage auf, welche Rolle das Körperliche, das sowohl Raum als auch Identität umschließt, in der Gesellschaft und in der Kunst spielt bzw. welche Wechselwirkungen dadurch erzeugt werden. Gerade in der Diskrepanz zur rein virtuellen Welt gewinnt der Körper als Gegenpol in der Kunst an Bedeutung. Insofern erklärt sich vielleicht hieraus auch das Bestreben einer Reihe von Künstler*innen, andere, stärker körperlich agierende künstlerische Sparten in ihre Arbeiten einzubeziehen. Insofern finden wir es besonders wichtig, den interdisziplinären Ansatz des Projekts herauszuarbeiten.

im-raum-stehen bedeutet auch, Fragen nach anderen möglichen Identitäten zu stellen, den eigenen Identitätstatus zu überprüfen und neu zu bewerten. Zum anderen soll der Titel auch auf das Sperrige, das Unangepasste hinweisen, denn Kunst kann im besten Sinne auch immer etwas sein, was sich der Realität in den Weg stellt.

Der territoriale Raum – der virtuelle Raum – der körperliche Raum

Mit dem erstgenannten Raum setzt sich die filmische Recherchearbeit von Maya Schweizer auseinander, mit dem Virtuellen im Fokus von Wissenschaft und Kunst beschäftigt sich die Arbeit von Tim Otto Roth. Vielfach gibt es auch Kombinationen dieser drei Aspekte wie beispielsweise die Arbeiten von Veit Stratmann und von Franz John, die das Territoriale mit dem Virtuellen verbinden oder auch die Arbeit von Thomas Scheffer, die den Körper mit dem Virtuellen konfrontiert. Wie ein interagierender Archivar bewegt sich der in Berlin lebende russische Konzeptkünstler Vadim Zakharov zwischen allen drei Themenfeldern, und doch kommt dabei auch gerade das Körperliche mit ins Spiel. Unmittelbar körperlich wird es bei der Arbeit des aus Linz stammenden Multimedia-Künstlers Georg Ritter, der Leute aus ihren Wohnungen springen lässt, während Sarah Bernauer die Fragilität des Körperlichen in ihren hier gezeigten Videoarbeiten thematisiert und untersucht, wie das Internet die Gestaltung unserer individuellen Realität und unsere sozialen Interaktionen beeinflusst.

Secret Society BLANKET – Ein Projekt von Annkathrin Kluss, Lukas Kostyra, Florian Mehmeti Löffler, Esra Nagel
Ausgehend von der (Bett-)Decke als Oberbegriff / blanket term möchte sich die Secret Society BLANKET in ihrem Projekt „Fantasizing Blankets, Bodies and Spaces in Between“, verschiedenen Themenkomplexen annähern, sich anschmiegen, sie umschließen, umhüllen und verbinden – jedoch keinesfalls von „oben herab“, sondern viel mehr von unter der Decke hervor und aus einer Deckung heraus. Der private Raum, die Decke als Schauplatz, der Raum zwischen Körper und Abdruck, Körper und Gesellschaft, Körper und ich, Körper und und und. Wir suchen Austausch und Gespräch, um uns kollektiv den komplexen Fragen und Verwirrungen von Identitätskonstruktion zu nähern.

Projektteam: Kira Dell, Ute Lindner & Patrick Huber

In Kooperation mit
uqbar_Logo_200

Kronenboden

© Sarah Bernauer

© Sarah Bernauer

Sat 2 March 2019:
15.00: Guided tour of the exhibition with the artists
16:00: Space Cake
16: 30: Lecture “Drôle de l’ombre – when shadows become spaces” by Tim Otto Roth
17: 30: Artist talks with Georg Ritter & Veit Stratmann
19:00: Space Soup
20:00: Sound performance by Wolfram Spyra & Roksana Vikaluk

Tue 12 March 2019:
19:00: “Sleep Talk: Schlafend in die klassenlose Gesellschaft?”, The Secret Societ BLANKET invites cultural scientists Ella Shechter and Laura Jousten to approach the experience of sleep with us: Is sleep an experience or rather an experience of nothingness? (Talk in German or English/German, depending on the audience)

Thur 14 March 2019 on the occasion of the 140th birthday of Albert Einstein:
19:00: “We know more and more about less and less – about the Wow! signal, space identity, gamma bursting and other appearances”, a conversation (in German) with Franz John & Bernd Rosner (art historian & philosopher)

Sat 30 March 2019, 15:00: Artist talk with Sarah Bernauer, Thomas Scheffer, Maya Schweizer & Vadim Zakharov
15:00: Guided tour with the artists through the exhibition,
then talk with all the artists together including more works to be shown.
The exhibiton is open until 19:00.

So 31 March 2019 15:00: finissage
The exhibiton is open until 19:00, at 16:00:  lecture & talk „im-raum-stehen“

During the exhibition, the Secret Society BLANKET project will host several events. These and other events will be announced.
Free entrance.

Drôle de l’ombre (2018). Sperrholz, Elektronik, Motor und LED-Licht, ca. 20x18x20 cm. Anaglyphische Adaption des von Jördis Drawe und Uwe Schüler konzipierten Bastelsatzes VolxTV (2012). Beim Aufsetzen einer Rot-Blau-Brille verwandeln sich die Schatten in räumliche Gebilde.

© Tim Otto Roth, Drôle de l’ombre (2018). Sperrholz, Elektronik, Motor und LED-Licht, ca. 20x18x20 cm. Anaglyphische Adaption des von Jördis Drawe und Uwe Schüler konzipierten Bastelsatzes VolxTV (2012). Beim Aufsetzen einer Rot-Blau-Brille verwandeln sich die Schatten in räumliche Gebilde.

From 1 till 31 March 2019, COPYRIGHTberlin will be showing an exhibition on the subject of space and identity in its own project space as well as in the neighboring project spaces Kronenboden and uqbar with an accompanying supporting program and publication. Each of the three places deals primarily with one of the three themes: 1. the territorial space, 2. the virtual space and 3. the physical space, which of course results in superimposition of these aspects. The supporting program with contributions from the fine arts, philosophy, film, dance and music accompany the exhibition. After the exhibition, the publication – © No. 9 in-the-room – will be presented presented at the end of April. The aim of the project is to raise questions about the topic areas, to discuss them and to provide a space for an open discourse.

In a time of disintegration of personal privacy, where pubs and cafés are reminiscent of living rooms and advertising postulates the absolute “We”, we enter our homes to leave them as soon as possible via the World Wide Web. A sheer universe of all kind of identities opens up, which seemingly endures only with fake names and foreign identities. This virtual space also shapes the perception of our concrete lifeworld. This (in) place, in which any identity seems to dissolve, is now in the focus of the artistic research presented here.
At the same beside the virtual world, there is currently no denying the real loss of displacement and flight. People whose identity has become more permeable as a result of the social changes brought about by the digital age encounter people who are no longer secure through the real displacement of their identity. The concept of identity seems to be very complex and at once the question arises as to what role the physical space plays in society and in art, or which interactions are thereby generated. Especially in the discrepancy to the purely virtual world, the body becomes more important. In this respect, perhaps this explains the desire of a number of artists to include other, more physically active artistic disciplines in their work. In this respect, we find it particularly important to work out the interdisciplinary approach of the project.

Im-raum-stehen (“stand-in-space”) also means asking questions about other possible identities, checking and re-evaluating one’s own identity status. On the other hand, the title should also point to the bulky, the inappropriate, because art can always be in the best sense something that stands for a different perception of reality

The territorial space – the virtual space – the physical space

Maya Schweizer’s video research work deals with the territorial space, while the work of Tim Otto Roth deals rather with the virtual in the focus of science and art. In most of the art works, there are also combinations of these three aspects. The works of Veit Stratmann and Franz John combine the territorial with the virtual space, but the work of Thomas Scheffer confronts the body with the virtual. Like an interacting archivist, the Berlin-based Russian conceptual artist Vadim Zakharov moves between all three thematic fields, and yet the physical comes into play. The work of the multimedia artist Georg Ritter from Linz, which causes people to jump out of their homes, becomes immediately physically significant, while Sarah Bernauer addresses the fragility of the physical in her video works shown here and examines how the Internet shapes our individual reality influences our social interactions.

Secret Society BLANKET – A project by Annkathrin Kluss, Lukas Kostyra, Florian Mehmeti Löffler, Esra Nagel
Starting from the (blanket) blanket as blanket / blanket term, the Secret Society BLANKET in its project “Fantasizing Blankets, Bodies and Spaces in Between”, aims to approach, condense, envelop and connect different subject complexes – but by no means “Down above”, but much more from under the blanket. The private space, the blanket as a setting, the space between body and imprint, body and society, body and me, body and and and. We seek exchange and conversation to collectively approach the complex questions and confusions of identity construction.

Project team: Kira Dell, Ute Lindner & Patrick Huber

Ausstellungseröffnung 1.3.2019, u.a. mit MAya Schweizer und Sarah Bernauer, im Hintergrund Arbeiten von Veit Stratmann

Ausstellungseröffnung 1.3.2019, u.a. mit MAya Schweizer und Sarah Bernauer, im Hintergrund Arbeiten von Veit Stratmann

Vortrag Tim Otto Roth, 2.3.2019, im Hintergrund Arbeiten von Vadim Zakharov

Vortrag Tim Otto Roth, 2.3.2019, im Hintergrund Arbeiten von Vadim Zakharov

"Und sag beim Abschied leise Servus", von Leonhard Müllner und Georg Ritter, Videodokumentation

“Und sag beim Abschied leise Servus”, von Leonhard Müllner und Georg Ritter, Videodokumentation

Klangperformance mit Wolfram Spyra und Roksana Vikaluk, 2.3.2019

Klangperformance mit Wolfram Spyra und Roksana Vikaluk, 2.3.2019

**************************************************
back to start