NEWS

                                                                                                       > past exhibitions and events

Caruso sings again!

Eröffnung Mi 31. Januar 19:00 Uhr
Opening Wed 31 January 19:00

26233400_1835587776512944_4890285237539130621_o

AUSSTELLUNG:
Ort: Kronenboden und COPYRIGHT berlin
Schwedenstr. 16, 13357 Berlin-Wedding

mit Fotografien von Herman Mishkin, Beat Presser, Joachim Rissmann, Karen Stuke und der Caruso Kronenboden Sammlung

Eröffnung: Mi 31.1. um 19:00 Uhr
……………………..……………………..……………………..……………………

VORTRÄGE UND GESPRÄCHE:
Ort: Kronenboden, Schwedenstr. 16

3.2. 2018, 16:30 Uhr »Mario Lanza — the American Caruso«
Karen Hilde Fries
10.2. 2018, 17 Uhr »Il maestro Caruso e il fotografo Beat Presser«
Beat Presser
17.2. 2018, 16:30 Uhr, Vortrag & Wunschkonzert
»Caruso — Singer & Man«
Karen Stuke
21.2. 2018, 18 Uhr »Und die Stimme singt weiter: Caruso als Signal«
Prof. Dr. Wolfgang Ernst
……………………..……………………..……………………..……………………

FILMPROGRAMM & BIBLIOTHEK:
Ort: uqbar
……………………..……………………..……………………..……………………
DINNERABENDE:
Ort: Kronenboden

Sa 3. / 10. / 17. / 24. Februar jeweils ab 19 Uhr
Anmeldung unter: info@kronenboden.de erforderlich;
Unkostenbeitrag erwünscht.
……………………..……………………..……………………..……………………
GRAMMOPHON UND SCHELLACKPLATTEN
Ort: Kronenboden

Freitags ab 17 Uhr:
Kaffee & Kuchen und viel Musik
……………………..……………………..……………………..……………………
ÖFFNUNGSZEITEN
freitags bis sonntags 15 bis 19 Uhr
und nach Vereinbarung
……………………..……………………..……………………..……………………

Angefangen hat alles mit einem Grammophon.
Dann kamen die Schellackplatten, eine nach der anderen.
Schließlich die Bücher – das Wissen und das ‚noch mehr wissen wollen‘.

Es geht um Anfänge – durch das Grammophon zieht Enrico Caruso in die Wohnzimmer der Welt ein und er wird der berühmteste Tenor in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.
Es geht um eine Idee. Und darum eine Geschichte zu erkunden. Es geht darum, in eine Zeit einzutauchen. Wie man damals mit Caruso umging, wie man heute mit ihm umgeht. Mit ihm und dem Grammophon. Wie ist es, so berühmt zu sein? Wie ist es, für eine Stimme zu leben?

Konzept: Karen Stuke