Kategorie-Archiv: Aktuelles

Projektraum Markgrafenstraße 58

2014
COPYRIGHTberlin, Markgrafenstr. 58, Berlin
COPYRIGHT, u.a. mit Peter Anders, Armin Bremicker/Katharina Kern, Frank Kästner
COPYLEFT #1, mit Pablo Alonso, Peter Anders, Norbert Artner, Cécile Belmont, Armin Bremicker, Wolfgang Georgsdorf, Thorsten Goldberg, Pierre Granoux, Anton Henning, Patrick Huber, Nicole Jana, Frank Kästner, Milen Krastev, Georgia Krawiec, Ute Lindner, Rémy Markowitsch, Ralf Michna, Susanne Moll, Greg Murr, Isabel Pauer, Pfelder, Maria-Leena Räihälä, Maya Roos, Uwe Sennert, Heidi Sill, Veit Stratmann, Cannelle Tanc, Tobias Trutwin, Frédéric Vincent, Andrea von Melms, Line Wasner, Renate Wolff

copyleft1

Zu Beginn der Ausstellungsreihe COPYLEFT haben wir Arbeiten von zeitgenössischen Künstlern mit Schwerpunkt Berlin gezeigt. Wir haben Künstlerinnen und Künstler gefunden, die uns ihre Werke “zur Verfügung” gestellt haben, um von ihnen 1:1-Kopien als Cyanotypien herzustellen, die wir unter COPYRIGHT ausstellen. Es entsteht sukzessiv ein Archiv von Werken zeitgenössischer KünstlerInnen, blaue Erinnerungen an das Original.

copyleft1-cyano1-600

Cyanotypien von weiteren Künstlern folgen. Wir danken allen beteiligten Künstlern, die bei diesem Projekt mitmachen. Mit Zustimmung der Künstler erstellen wir maßstabsgetreue Cyanotypien von ihrem Werk. Alle Cyanotypien sind lichtecht (echtes Preußisch Blau) und auf säurefreiem Büttenpapier händisch hergestellt.

14_copyleft1-1200

COPYLEFT will start with works by contemporary, mainly Berlin based artists. During the show the works (of these artists who like the idea of copyleft) will change into blueprints (cyanotypes)– as blue memories of the original work.

RemyMarkowitsch_blau-600
Original: Rémy Markowitsch

More cyanotypes will follow. We would like to thank all participating artists for allowing us to create these blue memories of their work. All cyanotypes are non-fading (real prussian blue) and hand-made on acid-free paper.

COPYRIGHTberlin, Markgrafenstr. 58 in Berlin-Mitte

2yk Galerie

1999-2005
Kuratorische Leitung der 2yk Galerie, Berlin
2005 Nous sommes bien ensemble (in Zusammenarbeit mit Pierre Granoux)
2005 Zeichnungen, Hauenschild/Ritter / Linz
2004 Veit Stratmann / Paris
2003 Oder/Odra (in Zusammenarbeit mit Agata Zbylut)
2003 Pablo Alonso / Berlin
2003 Flying Slowly, Moritz Wiedemann / Berlin
2002 Paris Looks, Arthur Kleinjan / Rotterdam
2002 Oder/Odra (in Zusammenarbeit mit Agata Zbylut / Stettin)
2001 Ich bin ich – weil mein kleiner Hund mich kennt [© No. 5] (in Zusammenarbeit mit Armin Bremicker und Katharina Kern / Tübingen)
2001 Roland Geissel / Berlin
2000 Dominidomina mit ABR Stuttgart, Armin Bremicker, Angelika Zeller
2000 Gastarbeiter, MILCH / London (in Zusammenarbeit mit Lisa Panting / London)
2000 Austausch (in Zusammenarbeit mit Ralf Peters / Darmstadt), Wackerfabrik Darmstadt
2000 Gift [© No. 2] (in Zusammenarbeit mit Lisa Panting und Fred Mann / London)
1999 Spiel ohne Grenzen, Jerry Frantz/Dany Prüm / Luxemburg
1999 Frank Kästner / Berlin

Tabakfabrik Vierraden (Kunstbauwerk e.V.)

Liste der kuratierten Ausstellung in der Tabakfabrik Vierraden seit 2002
Kunstbauwerk e.V., Berlin (Kuratorisch-künstlerische Leitung)
2016 Space Identity, Tabakfabrik Vierraden
2014 Kunstsymposium ID – Pre-Meditationes (in Zusammenarbeit mit Slawomir Brzoska / Posen), u.a. mit Katarzyna Jankowiac, Nowa Amerika (Michael Kurzwelly), Christoph Scheurle, Harry Walter, Tabakfabrik Vierraden
_23B9676  _23B9626
2014 Gründung von IKI (Institut für Kunst und Identitätsforschung)
2013 ID – Pre-Meditationes (in Zusammenarbeit mit Slawomir Brzoska / Posen), u.a. mit Roland Geissel, Rafal Gorczynski, Marie-Hélène Fabra, Jerry Frantz, Malgorzata Kopczynska, Veit Stratmann, Moritz Wiedemann, Tabakfabrik Vierraden

Georg Ritter: UFO, 2013, Foto: Roland Geissel
2012 ID – Pre-Meditationes (Prolog) (in Zusammenarbeit mit Slawomir Brzoska / Posen, Katalog), u.a. mit Roland Geissel, Rafal Gorczynski, Marie-Hélène Fabra, Jerry Frantz, Katharina Kern, Malgorzata Kopczynska, Veit Stratmann, Moritz Wiedemann, Tabakfabrik Vierraden
2011 Tobacco Road (in Zusammenarbeit mit Agata Zbylut / Stettin, Katalog), u.a. mit Armin Bremicker, Kamil Kuskowski, Kathrin Rost, Marcus Sendlinger, Lukasz Skapski, Tabakfabrik Vierraden / Schwendenerstraße Berlin-Dahlem
2009 Oder/Odra (in Zusammenarbeit mit Agata Zbylut / Stettin, Katalog), u.a. mit Armin Bremicker/Katharina Kern, Danuta Dabrowska, Patrick Huber, Ute Lindner, Agata Zbylut, Tabakfabrik Vierraden
2002-2004 Oder/Odra (in Zusammenarbeit mit Agata Zbylut / Stettin, Katalog), Tabakfabrik Vierraden / Kunstamt Kreuzberg, Berlin / Galeria Amfilada, Stettin

 

Projektraum Brunnenstr. 53

Derzeit wird diese Seite neu bearbeitet. Mehr Infos zum Projektraum in der Brunnenstr. 53 folgen.

2004-2006
LINDNERHUBER, Brunnenstr. 53, Berlin
2006 Harmony Factory (A tribute to Nam June Paik), Cannelle Tanc / Frédéric Vincent / Paris
vernissage_3469
2006 Balla Balla Bar, u.a. mit COPYRIGHT, Wolfgang Georgsdorf, Saskia Kästner, Sandra Stemmer
ballaballa
2006 Locus Amoenus, Selma Alaçam und Katharina Kern
800alacam-kern1
2006 Malerei-Texte, Armin Bremicker
Armin Bremicker
2005 Stichproben, Angelika Zeller
2005 Unermüdliche Tatkraft für Produkte der Zukunft, Stefan Beck
Stefan Beck
2005 Designmai3, Holger Hönck und Sandra Stemmer / Berlin, raum24 von aQa planing (Holger Hönck und Sandra Stemmer)

2005 Trilot: Gründerzeit, Lutz Bette und Ralf Michna
2005 Nous sommes bien ensemble (in Zusammenarbeit mit Pierre Granoux / Berlin), u.a. mit Pierre Granoux, Patrick Huber, Rodolphe Huguet, Frank Kästner, Raphaelle Paupert-Borne
aussen-gesamt
2005 Sechs fotografische Positionen, [mit Christiane Hause, Roland Geissel, Katharina Kern, Ute Lindner, Maya Roos]
2004 5 Jahre COPYRIGHT, [u.a. mit ABR Stuttgart, Pablo Alonso, Pierre Granoux, Anton Henning, Urs Lüthi, Rémy Markowitsch, Maya Roos]
5 Jahre COPYRIGHT

 

 

 

COPYRIGHT zu Gast

SPACE IDENTITY – PreMeditationes

Dt.-Poln. Künstlersymposium, Tabakfabrik Vierraden in Schwedt/Oder

23.08.-10.09.2017

Armin Bremicker (D), Stefan Beck (D), Sławomir Brzoska (PL) Tomasz Drewicz (PL), Angelika Fojtuch (PL), Katarzyna Górczyńska (PL), Patrick Huber (D), Katharina Kern (D), Anna Kalwajtys (PL), Ute Lindner (D), Tomasz Matuszak (PL), Malgorzata Michalowska (PL), Christoph Lutz-Scheurle (D), Leslaw Tetla (PL)

Eröffnung: Samstag, 26. August, 15 Uhr

15 Uhr Eröffnung und Führung durch die Ergebnisse des Symposiums (Installation / Videos)
16 Uhr Vorträge von Christoph Scheurle und Ulrich Müller-Schöll

Finissage: Sonntag, 10. September, 15 Uhr

15 Uhr Führung zum Tag des offenen Denkmals durch die Ausstellung und die Tabakfabrik

Tabakfabrik Vierraden
Schwedter Str. 19, 16303 Schwedt / Ot. Vierraden,
www.kunstbauwerk.de
Anreise: Bahnhof Schwedt(Oder)Mitte,
dann Bus 484 Ri. Gatow (ca. 5km)

Slawomir Brzoska, Foto: Ute Lindner

Slawomir Brzoska, Foto: Ute Lindner

Das diesjährige deutsch-polnische Künstlersymposium beschäftigt sich mit dem Thema von Raum und Identität. Vier Tage lang tauschen sich Künstler*innen und Wissenschaftler*innen aus beiden Ländern aus und präsentieren am Samstag, dem 26. August, ab 15 Uhr Arbeiten zum Thema. Um 16 Uhr findet ein Vortrag von Prof. Dr. Christoph Lutz-Scheurle, Theaterwissenschaftler/Fachhochschule Dortmund, statt.

Initiator des Symposiums ist das Kunstprojekt COPYRIGHTberlin, das 1999 als interdisziplinäre Plattform für künstlerische Positionen und Strategien von Patrick Huber und Ute Lindner gegründet wurde.
Das Symposium entstand in Zusammenarbeit mit dem Kunstbauwerk e.V., dem Betreiber der Tabakfabrik Vierraden, sowie Slawomir Brzoska, Professor für Bild und Raum, Kunstuniversität Posen und Leslaw Tetla, Professor und Dekan der Kunstakademie Katowice.

Beck "Black revisited", Foto: Ute Lindner

Beck “Black revisited”, Foto: Ute Lindner

Gefördert durch:

MWFK_4Crgb120

signet-schwedt-farbe120

 

 

 

•••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

Space Identity

Roland Fuhrmann, Rafał Górczyński, Patrick Huber, Franz John, Yuki Jungesblut, Michael Kurzwelly, georgia Krawiec, Ute Lindner, Thomas Scheffer, Wolfram Spyra
Performances: Kasia Górczyńska, Tanz; Arnim Huber / Nicole Faber, Impro; Karina Lejeune, Gesang; Spyra / Roksana Vikaluk, Sound

3.-11. September 2016

Tag des offenen Denkmals: So., 11. September, 12-17 Uhr, 14 Uhr Führung durch die Ausstellung und die Tabakfabrik Vierraden

Tabakfabrik Vierraden Schwedter Str. 19, 16303 Schwedt / Ot. Vierraden

_23B7019

© Roland Fuhrmann, “Stardust Trap”, Foto: Ute Lindner

Michael Kurzwelly, Vortrag und Installation, Foto: Ute Lindner

Michael Kurzwelly, Vortrag und Installation, Foto: Ute Lindner

© Yuki Jungesblut

Yuki Jungesblut, Notationen Serie:
Neuruppiner Elegien: #1 (Fontanes Uhr), Notation
Fine Art Druck, 29,7cm x 21cm, 2016
aus der Arbeit: Wood Worm Works, RechercheprojektAm 3. September um 14 Uhr wird die Ausstellung „Space Identity“ in der Tabakfabrik Vierraden in Schwedt mit zehn Künstlern und Künstlerinnen, die zum Teil spezifische Arbeiten für diesen besonderen Ort zum Thema Raum und Identität realisieren, eröffnet. Wir freuen uns, dass wir auch die multimediale Ausstellung Nowa Amerika – im land der migranten zeigen können.

Zur Eröffnung finden ein Vortrag von Michael Kurzwelly, Mitbegründer von Nowa Amerika, und Performances von Kasia Górczyńska, Arnim Huber/Nicole Faber, Karina Lejeune und Spyra/Roksana Vikaluk statt mit anschließendem Fest.
Zur Finissage am Tag des offenen Denkmals am Sa., 11. September, ab 12 Uhr wird es zudem um 14 Uhr eine Führung durch die Ausstellung und die Tabakfabrik geben.
Den genauen Programmablauf entnehmen Sie bitte in Kürze hier auf unserer Webseite.

KONZEPT

In einer Zeit der Auflösung der persönlichen Privatsphäre, wo die Kneipen und Cafés an Wohnzimmer erinnern und die Werbung das absolute Wir postuliert, betreten wir unsere Wohnungen, die einst unser Heim waren, um sie schnellstmöglich wieder mittels des World Wide Web zu verlassen. Ein schieres Universum aller vorstellbaren Identitäten eröffnet sich, die viele nur mit gefakten Namen und fremden Identitäten ertragen. Dieser virtuelle Raum prägt auch die Wahrnehmung unserer konkreten Lebenswelt. Dieser (Un-)Ort, dem jegliche Identität abhanden gekommen zu sein scheint, steht nun im Fokus der hier vorgestellten künstlerischen Forschungen.
Space identity schafft zugleich auch Raum, vom eigenen Körper aus das Große und Ganze sehen zu können. Gerade in der Diskrepanz zur rein virtuellen Welt gewinnt der Körper als Gegenpol in der Kunst an Bedeutung.

Vereinfacht ausgedrückt werden wir drei Aspekte beleuchten: 1. den territorialen Raum, 2. den virtuellen Raum und 3. den körperlichen Raum. Mit dem erstgenannten Raum setzt sich beispielsweise die Arbeit von Franz John auseinander. Vielfach gibt es auch Kombinationen dieser drei Aspekte wie beispielsweise die Arbeit von Yuki Jungesblut, die das Territoriale mit dem Virtuellen verbindet oder die Arbeit von Thomas Scheffer, die das Virtuelle mit dem Körper konfrontiert.

Warum Kunst und Identitätsforschung hier in der Tabakfabrik in Vierraden?
Schwedt liegt direkt am Naturpark Unteres Odertal und ist gleichzeitig ein Industriestandort. Es ist eine Stadt der Grenzen: zwischen Natur und Industrie, zwischen Deutschland und Polen, zwischen alter und neuer Geschichte.
Sofort stellt sich die Frage nach der Identität dieses speziellen Ortes, seiner Umgebung und besonderen historischen Entwicklung.

Das Projekt ist eine Kooperation zwischen COPYRIGHT und dem Kunstbauwerk e.V., Berlin.

The project “Space Identity” took place at the Tabakfabrik Vierraden 120 km northeast of Berlin.

Heritage Day: Sun, 11 September, 12:00-17:00, 14:00 Guided tour through the exhibition and the Tabakfabrik Vierraden

The project is a collaboration between COPYRIGHT and Kunstbauwerk e.V.

Gefördert von / Supported by:

Logo-HYK-grau400

signet-schwedt-farbe120 MWFK_4Crgb120

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

2016
zu Gast im CAVE A BANANES, Paris (in Kooperation mit Marie-Hélène Fabra)

BLUE NOTES par COPYRIGHT
nach Originalen von Minor Alexander, Norbert Artner, Marc Bellini, Armin Bremicker, Lionel Desneux, Marie-Hélène Fabra, Roland Fuhrmann, Catherine Geoffray, Kasia & Rafa Górczynski, Pierre Granoux, Anton Henning, Patrick Huber, Katharina Kern, Regine Kolle, georgia Krawiec, Ute Lindner, Rémy Markowitsch, Guillaume Mary, Ralf Michna, Ulrike Mohr, Susanne Moll, Maya Roos, Wolfgang Rüppel, Hagen Schümann, Veit Stratmann, Cannelle Tanc, Tobias Trutwin, Frédéric Vincent

Original: Armin Bremicker

Original: Armin Bremicker
Foto: Ute Lindner

Foto: Ute Lindner

•••••••••••••••••••••••• back to ©hronology ••••••••••••••••••••••••

COPYLEFT

2014

Markgrafenstr. 58, Berlin

COPYLEFT, mit Pablo Alonso, Peter Anders, Norbert Artner, Cécile Belmont, Armin Bremicker, Wolfgang Georgsdorf, Thorsten Goldberg, Pierre Granoux, Anton Henning, Patrick Huber, Nicole Jana, Frank Kästner, Milen Krastev, Georgia Krawiec, Ute Lindner, Rémy Markowitsch, Ralf Michna, Susanne Moll, Greg Murr, Isabel Pauer, Pfelder, Maria-Leena Räihälä, Maya Roos, Uwe Sennert, Heidi Sill, Veit Stratmann, Cannelle Tanc, Tobias Trutwin, Frédéric Vincent, Andrea von Melms, Line Wasner, Renate Wolff

Foto: Ute Lindner

Foto: Ute Lindner

Zu Beginn der Ausstellungsreihe COPYLEFT haben wir Arbeiten von zeitgenössischen Künstlern mit Schwerpunkt Berlin gezeigt. Wir haben Künstlerinnen und Künstler gefunden, die uns ihre Werke “zur Verfügung” gestellt haben, um von ihnen 1:1-Kopien als Cyanotypien herzustellen, die wir unter COPYRIGHT ausstellen. Es entsteht sukzessiv ein Archiv von Werken zeitgenössischer KünstlerInnen, blaue Erinnerungen an das Original.
Cyanotypien von weiteren Künstlern folgen. Wir danken allen beteiligten Künstlern, die bei diesem Projekt mitmachen. Mit Zustimmung der Künstler erstellen wir maßstabsgetreue Cyanotypien von ihrem Werk. Alle Cyanotypien sind lichtecht (echtes Preußisch Blau) und auf säurefreiem Büttenpapier händisch hergestellt.

COPYLEFT will start with works by contemporary, mainly Berlin based artists. During the show the works (of these artists who like the idea of copyleft) will change into blueprints (cyanotypes)– as blue memories of the original work.
More cyanotypes will follow. We would like to thank all participating artists for allowing us to create these blue memories of their work. All cyanotypes are non-fading (real prussian blue) and hand-made on acid-free paper.

•••••••••••••••••••••••• back to ©hronology ••••••••••••••••••••••••

2010
zu Gast in der Galerie Patrick Ebensperger, Berlin
Selected by, u.a. mit Peter Anders, Pablo Alonso, Armin Bremicker/Katharina Kern, Lori Hersberger, Patrick Huber, Bjørn Melhus, Clemens Krauss, Ute Lindner, Urs Lüthi, Marcus Sendlinger, Walter Vopava

2010
zu Gast im Kasseler Kunstverein, Kassel
Vom Himmel der Ästhetik und die Moral von der Geschicht [© No. 8] (Katalog), mit Pablo Alonso, Hauenschild/Ritter (Stadtwerkstatt Linz), Patrick Huber, Bjørn Melhus, Ute Lindner, Urs Lüthi, Annelies Strba, Tobias Trutwin

Symposium (Evelyn Finger, Christine Fuchs, Bernhard Balkenhol), Tischobjekt: PAtrick Huber, dahinter: Projekte der Stadtwerkstatt Linz

Symposium (Evelyn Finger, Christine Fuchs, Bernhard Balkenhol), Tischobjekt: Patrick Huber, dahinter: Projekte der Stadtwerkstatt Linz

2008
zu Gast bei Meinblau e.V., General Public & der Akademie der Künste, Berlin
Here, there & anywhere … Von Geistern, Hologrammen und anderen Abwesenheiten [© No. 7] (in Zusammenarbeit mit Yuki Jungesblut und Birgit Eusterschulte, Katalog), u.a. mit Bjørn Melhus, Stephan Reusse, Veit Stratmann, Karin Sander/Harry Walter
Meinblau

2006
zu Gast bei Immanence, Paris
Point de Vue, Patrick Huber / Ute Lindner

2005
zu Gast in der Galerie des Grands Bains Douches, Marseille
Nous sommes bien ensemble (in Zusammenarbeit mit Pierre Granoux), u.a. mit Pierre Granoux, Patrick Huber, Rodolphe Huguet, Frank Kästner, Raphaelle Paupert-Borne

2002
zu Gast im Projektraum Kampl und der Akademie der Künste, Berlin
Ein unguter Ort – doch besser als die Welt [© No. 6]
René Straub und Ella Raidel

2001
zu Gast in Schloss Kromsdorf, Weimar
Ich bin ich – weil mein kleiner Hund mich kennt [© No. 5] (in Zusammenarbeit mit Armin Bremicker und Katharina Kern / Tübingen)
Pierre Granoux, Valérie Favre

2000
zu Gast bei MILCH, London
Gift [© No. 2] (in Zusammenarbeit mit Lisa Panting und Fred Mann / London)

2000
zu Gast in der Wackerfabrik, Mühltal/Darmstadt
Austausch (in Zusammenarbeit mit Ralf Peters / Darmstadt)

 

 

 

 

Schwedenstraße 16

CURATED ART > 2013

Ausstellungswochenende Kolonie Wedding 28.-30.11.2014
Exhibtion Week-end Kolonie Wedding 28/11/-30/11/2014

28.11.2015
20 Uhr Lesung “Quiz ohne Teilnehmer” von Hussam Naggar

im Rahmen des Ausstellungswochenendes von Kolonie Wedding

Zu sehen war auch die verlängerte Ausstellung ”Powering Lives in Singapore” mit erweitertem Foto- und Videomaterial.
Dazu wurden Singapore Sling Cocktails nach dem Originalrezept aus dem legendären Raffles serviert.

PoweringLivesInSingapore_COPYRIGHTberlin

Zur Lesung:
Quiz ohne Teilnehmer
Antworten auf gewisse Fragen, die mich beschäftigen, kommen nicht in regelrecht versprachlichter Form zu Tage, sondern vielmehr in einer gänzlichen Auflösung der Fragestellung.
Anfänglich eingebrachte Thematiken verlieren ihre Bedeutung im Laufe des Geschehens. Ein lyrisches Ich taucht von Zeit zu Zeit auf, ist aber nicht als Protagonist zu verstehen, sondern vielmehr als Statist ohne erkennbaren Zusammenhang, ein Jemand, der sich scheinbar verlaufen hat, aber mit dieser Orientierungslosigkeit unter uns leben kann, weil er sich einfach als Spaziergänger ausgibt und so seine Lösung in sich trägt. Einem eingeworfenen Schuh, der sich verselbstständigt und ihm davonläuft, trauert er nicht hinterher, weil es auch möglich ist, sich barfuß auf den Weg zu machen.
Ein Museum oder ein Wartezimmer wird als Bewusstseinsraum begriffen, wo Zeit seine Rolle verliert und ein Raum sich auftut, der ein wenig mit Worten bestückt wird.
In meiner lyrischen Prosa spiele ich mit der Versinnbildlichung von Wahrnehmungsprozessen, einen Kern gibt es nicht, der Sinn kreist girlandenartig um eine Leere; kurzzeitig kommt eine Süße in den Sinn. Diese Texte hinterlassen eine zweifelhafte Erinnerung, weil sie sich in einer Kippbewegung präsentieren; man weiß nicht so richtig, mit was man es zu tun hat. Sie sind nicht mehr als wahrscheinlich.
Hussam Naggar

Powering Lives in Singapore

01.10.-30.11.2014

mit Arbeiten von Ute Lindner und Patrick Huber
with works by Ute Lindner and Patrick Huber

copyrightberlin_fotoUteLindner300

COPYRIGHTprojektraum Schwedenstr. 16 in 13557 Berlin-Wedding

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

COPYLEFT #1

03.-28.5.2014

Pablo Alonso, Peter Anders, Norbert Artner, Cécile Belmont, Armin Bremicker, Wolfgang Georgsdorf, Thorsten Goldberg, Pierre Granoux, Anton Henning, Patrick Huber, Nicole Jana, Frank Kästner, Milen Krastev, Georgia Krawiec, Ute Lindner, Rémy Markowitsch, Ralf Michna, Susanne Moll, Greg Murr, Isabel Pauer, Pfelder, Maria-Leena Räihälä, Maya Roos, Uwe Sennert, Heidi Sill, Veit Stratmann, Cannelle Tanc, Frédéric Vincent, Andrea von Melms, Line Wasner, Renate Wolff

copyleft1

Zu Beginn der Ausstellungsreihe COPYLEFT zeigen wir Arbeiten von zeitgenössischen Künstlern mit Schwerpunkt Berlin. Sukzessive werden Arbeiten, die uns von den Beteiligten zur Verfügung gestellt werden, in eine Blaupause (Cyanotypie) transformiert; – blaue Erinnerungen an das Original.
Bislang sind Cyanotypien mit Motiven folgender Künstler zu erwerben:
Norbert Artner, Armin Bremicker, Anton Henning, Georgia Krawiec, Ute Lindner, Rémy Markowitsch, Susanne Moll, Maya Roos und Tobias Trutwin.

copyleft1-cyano1-600

Cyanotypien von weiteren Künstlern folgen. Wir danken allen beteiligten Künstlern, die bei diesem Projekt mitmachen. Mit Zustimmung der Künstler erstellen wir maßstabsgetreue Cyanotypien von ihrem Werk. Dadurch sind wir in der Lage, diese wunderbaren, nunmehr blauen Arbeiten zu einem günstigen Preis anzubieten. Alle Cyanotypien sind lichtecht (echtes Preußisch Blau) und auf säurefreiem Büttenpapier händisch hergestellt. Selbstverständlich können auch die in der Ausstellung gezeigten Originale käuflich erworben werden. Preis auf Anfrage.

COPYLEFT will start with works by contemporary, mainly Berlin based artists. During the show the works (of these artists who like the idea of copyleft) will change into blueprints (cyanotypes)– as blue memories of the original work.
So far, cyanotypes from works of the following artists are available:
Norbert Artner, Armin Bremicker, Anton Henning, Georgia Krawiec, Ute Lindner, Rémy Markowitsch, Susanne Moll, Maya Roos and Tobias Trutwin.

More cyanotypes will follow. We would like to thank all participating artists for allowing us to create these blue memories of their work. Therefore, we can offer these wonderful blue works for an affordable price. All cyanotypes are non-fading (real prussian blue) and hand-made on acid-free paper. Please ask for a price-list.

COPYRIGHTberlin, Markgrafenstr. 58 in Berlin-Mitte

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

ANTIBODY XTETT

Konzert mit neuer improvisierter Musik
01.02.2014

Wolfgang Georgsdorf, Geige (violin)
Daniel Weltlinger, Geige (violin)
Shasta Ellenbogen, Viola (viola)
Abigail Sanders, Waldhorn (french horn)
Stephen Crowe, E-Gitarre (electric guitar)
Links:
https://www.youtube.com/watch?v=iv6fQbUOaFw#t=143
https://soundcloud.com/antibody-xtett

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

Jenseits von Schweden

15.12.2013 – 01.02.2014

Peter Anders, Monika Goetz, Patrick Huber, Frank Kästner, Astrid Köppe, Ute Lindner & Heidi Sill

Jenseits von Schweden
Jenseits von Schweden, Foto: Ute Lindner
COPYRIGHTberlin Schwedenstr. 16 in 13557 Berlin-Wedding

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

COPYRIGHTmagazin No. 1-8

Seit 1999 sind bislang in unregelmäßigen Abständen acht Ausgaben von COPYRIGHTmagazin (ISSN 1439-7730) erschienen. Die Verortung der jeweils thematisch orientierten Projekte findet somit kontinuierlich in der Publikation statt.
Die ersten fünf Ausgaben sind teils reine Künstlerbuchprojekte, teils sind sie mit Ausstellungen verbunden. © No. 6-8 sind jeweils komplexe Projekte mit Symposium, Ausstellungen und Publikation. Derzeit ist das neunte Projekt in Planung zum Thema Identität und Nicht-Identität in Bezug zum Raum – SPACE IDENTITY.

Since 1999 COPYRIGHT has published eight issues (copyright magazin ISSN 1439-7730), each with contributions by artists and writers to a certain subject.
webbox1